NEF Neue Energien Franken GmbH

Von der grünen Wiese bis zum fertigen "Windrad"

Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zum Ablauf der Windparkplanung zusammengestellt. Hier erfahren Sie genau wann wieso was geschieht.

  • Vorprüfung
    An erster Stelle steht die Frage ob an einem Standort eine wirtschaftliche Windenergienutzung möglich ist. Dabei spielen die Windverhältnisse (Windhöffigkeit), Zuwegungen und Netzanschluss eine wichtige Rolle. Als nächstes muss geprüft werden, ob aus planungsrechtlicher Sicht eine Bau- bzw. Betriebsgenehmigung erteilt wird. Hierfür spielt eine Rolle, ob Mensch und Natur durch den Betrieb von Windenergieanlagen beeinträchtigt werden. Dabei stehen Schattenwurf, Geräuschbelastung und die Gefährdung von Vögeln und Fledermäusen im Fokus. Die Geräusch- u. Schattenbelastung darf bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten. Daraus ergibt sich von selbst ein sinnvoller Mindestabstand zwischen Windenergieanlagen und Siedlungsflächen. Dieser liegt etwa zwischen 700 - 1400m. Fällt das Ergebnis der Voruntersuchung positiv aus ist der Betrieb von Windenergieanlagen grundsätzlich möglich. Hinzu kommt jedoch, dass der Bau von Windparks (mehreren Windenergieanlagen) politisch und planungsrechtlich gesteuert werden soll. Daher können Windenergieanlagen bis auf wenige Ausnahmen nur in ausgewiesenen Sonderflächen gebaut und betrieben werden. Diese Windvorrangflächen werden auf kommunaler Ebene durch Flächennutzungspläne oder durch die Regionalplanung ausgewiesen.
  • Standorteignung & Angebot
    Wenn Ihr Grundstück grundsätzlich für die Errichtung von Windenergieanlagen geeignet ist, legen wir Ihnen ein vorläufiges Nutzungskonzept vor. Dieses enthält unser Pachtangebot und ggf. Einzelheiten für die Beteiligung der betreffenden Gemeinde. Dieses Angebot betrachten wir als Verhandlungsgrundlage einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit – denn wir von NEF können nur mit Ihrer Unterstützung 100% sauberen und nachhaltigen Strom produzieren. Daher möchten wir Ihnen die Informationen zur Verfügung stellen, die Sie benötigen um unser Angebot unabhängig zu prüfen.
  • Der Pachtvertrag
    Der Pachtvertrag ist der Ausdruck gegenseitigen Vertrauens zwischen NEF und Ihnen. Er regelt unter anderem die Vergütung (Pacht) und den Zahlungsmodus für die Nutzung Ihrer Grundstücke. Daneben wird vertraglich geklärt, wie der Rückbau der Windenergieanlagen abläuft und in welcher Form Sie für eventuell entstehende Ernteausfälle, Hiebsunreife und Rodungen entschädigt werden. Unsere Pachtverträge werden auf 20 Jahre geschlossen. Nach dieser Zeit können Sie den Vertrag zwei Mal um 5 Jahre verlängern. Nicht nur deshalb sind wir an einer fairen und nachhaltigen Zusammenarbeit interessiert.
  • Genehmigungsverfahren
    Nachdem wir von Ihnen das vertragliche Mandat für den Ausbau Ihrer Flächenerhalten haben, nehmen wir Geld für das Genehmigungsverfahren und die Mikroplanung in die Hand. Wir müssen unter Anderem nachweisen, dass der Betrieb eines Windparks Mensch und Natur nicht beeinträchtigt. Dazu erstellen wir für die geplanten Anlagenstandorte Schattenwurfgutachten, Lärmprognosen und lassen die Avifauna (Vogelwelt) untersuchen. Die genannten Gutachten bilden die Grundlage für die planungsrechtliche Genehmigung. Die Ergebnisse dieser und weiterer Untersuchungen (z.B. die Beeinträchtigung von Richtfunkstrecken, Radareinrichtungen, Flugverkehr) fließen in die endgültige Standortplanung ein und zwingen ggf. zur Verlegung einzelner Anlagenstandorte.
  • Rechtliche Konzeption
    Die Zeit während des baurechtlichen Genehmigungsverfahrens lassen wir nicht ungenutzt verstreichen. Wir entwerfen mit unseren Fachleuten eine rechtlich saubere Betriebsgesellschaft. Damit wird sichergestellt, dass die Gewerbesteuern vor Ort an die Kommune fließen und Verpächter und finanzierende Banken bestmöglich abgesichert sind. Außerdem wird das Geld für eine Bürgerfinanzierung eingeworben und die rechtlichen Beteiligungsmöglichkeiten geschaffen, damit interessierte Privatinvestoren sicher in sauberen Strom aus Franken investieren können.
  • Bauphase (ca. 6 Monate)
    Nach der Genehmigung und der Errichtung der Betriebsgesellschaft des jeweiligen Standortes beginnt der Bau der Windenergieanlagen. Dazu wird zunächst die Zuwegung sichergestellt. Bestehende Wege werden befestigt und verbreitert oder völlig neu errichtet. Gleichzeitig werden ggf. notwendige Rodungen in Abstimmung mit Eigentümern und forstwirtschaftlichen Pächtern durchgeführt und Platz für Kranstellflächen, Fundament und ggf. Lagerflächen geschaffen. Nach unserer Erfahrung beträgt der langfristige Raumbedarf einer Windkraftanlage 0,4-0,5 ha. Sobald das Fundament fertiggestellt ist, wird die Windenergieanlage Stück für Stück errichtet. Die Bauzeit einer modernen 3 MW Anlage beträgt heute regelmäßig nur noch wenige Wochen, so dass selbst ein Windpark mit mehreren Anlagen in wenigen Monaten fertiggestellt ist. Das bedeutet: 100% sauberer Strom fließt oft schon 6 Monate nach Baubeginn.
  • Betriebsphase (mindestens 20 Jahre)
    Nach einer kurzen Testphase beginnt der reguläre Betrieb. Über einen zentralen Leitstand können wir jederzeit die Leistungsdaten der Windenergieanlagen abfragen. So erkennen wir in Echtzeit technische Störungen und können schnell durch erfahrene Techniker jederzeit einen reibungslosen Betrieb der Anlagen sicherstellen. Die Pachtzahlungen überweisen wir jedes Jahr zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt und haben jederzeit ein offenes Ohr für Ihre Wünsche und Anregungen.
  • Vertragsverlängerung (weitere 10 Jahre)
    20 Jahre nach Betriebsbeginn können Sie oder Ihre Rechtsnachfolger den Vertrag verlängern und eine hoffentlich harmonische Partnerschaft ohne zusätzliches Risiko nochmals bis zu 10 Jahre verlängern.
  • Rückbau
    Nach der Vertragslaufzeit oder im Fall einer frühzeitigen Stillegung erfolgt der vollständige Rückbau der Windenergieanlage inkl . Fundament, Zuwegungen, Kabeln und Nebenanlagen. Dafür stellen wir Ihnen eine Bankbürgschaft aus und legen jedes Jahr einen Teil der Erträge für den Rückbau zurück.

 

Standortsuche

Wir sind ständig auf der Suche nach weiteren Windenergiestandorten. Gerne prüfen wir, ob Ihre Flächen als Standort in Betracht kommen – natürlich völlig unverbindlich und kostenfrei.